Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

Kopfhrervergleich
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: Startseite

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: Caseumbau.de


Dieser Testbericht wurde im August 2009 veröffentlicht.

Untitled Document

Kopfhörer Vergleichstest

 

Viele User möchten beim Genießen von Musik oder der Verwendung von Audiosignalen am PC einerseits selber ein gutes Klangbild erfahren, andererseits Rücksicht auf ihre Umwelt nehmen oder sich von ihr abschirmen. Dazu dient seit jeher der Kopfhörer als idealer Begleiter. Die Technik dieser Geräte entwickelt sich stetig weiter und damit ihr einen Überblick erhaltet, haben wir für euch sechs Kopfhörer in zwei verschiedenen Preisklassen unter verschiedenen Umständen getestet.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen.

 

Unser Dank geht an alle beteiligten Firmen für die Bereitstellung der Testsamples und das entgegengebrachte Vertrauen.

 

 

 

Headsets im Testfeld:

  • AKG K142
  • AKG K701
  • audio-technica ATH-910 Pro
  • audio-technica ATH-AD900
  • beyerdynamic DT 440
  • beyerdynamic DT 880

Getestete Eigenschaften:

  • Tragekomfort
  • Materialwahl
  • Verarbeitung
  • Klangbild

 

Der Tragekomfort

Unter dem Punkt Tragekomfort fließen alle Eigenschaften ein, die bei der Benutzung des Kopfhörers im Kontakt mit dem Kopf stehen. So wird neben dem ersten Aufsetzen auch das Gefühl nach mehreren Stunden pausenlosen Tragens bewertet. Kann der Kopf uneingeschränkt bewegt werden oder verrutscht der Kopfhörer von seiner Position oder gar vom Kopf des Trägers herunter? Sind die Ausrichtungsmöglichkeiten der Ohrmuscheln ausreichend und passen sie sich sinnvoll dem Kopf an? Muss der Kopfhörer manuell auf die richtige Größe eingestellt werden oder erfüllt ein durchdachter Mechanismus diese Aufgabe für den Benutzer?

 

Die Materialwahl

Wir beschränken uns in diesem Bereich durchweg auf die Materialen, die der Benutzer berühren und spüren kann. Innere Bauteile werden von uns nicht bewertet. Interessant ist, ob ein Aluminiumteil an der richtigen Stelle die Wertigkeit des Kopfhörers anhebt oder ob es wo anders besser aufgehoben wäre. Kann der optische Eindruck bei der Haptik ebenfalls überzeugen oder warten eventuell Überraschungen bei der ersten Berührung? Wird das Material auf lange Sicht standhalten oder besteht die Gefahr, dass es sich durch tägliche Benutzung zu schnell und zu stark abnutzt?

 

Die Verarbeitung

Hierbei geht es um den Eindruck beim Benutzen und Betrachten des Kopfhörers. Erzeugen Bauteile des Kopfhörers Geräusche, wenn der Kopf bewegt wird? Sind alle beweglichen Teile gut gelagert und sauber zusammen gesetzt oder gibt es Scheuerstellen die den Benutzer stören könnten? Gibt es unnötige scharfe Kanten die eventuell sogar Verletzungen herbeiführen könnten oder das Berühren unangenehm werden lassen? Befinden sich an den Komponenten der Kopfhörer noch Produktionsrückstände oder stehen irgendwo Schrauben über?

 

Das Klangbild

Hierbei ist wichtig zu sagen, dass ein Kopfhörer immer nur so gut spielen kann, wie es ihm seine Quelle ermöglicht. Dazu kommt, dass jeder Mensch auf Grund der Anatomie des Ohres ein anderes Hörempfinden hat. Über Musikgeschmack lässt sich bekanntlich streiten, daher haben wir versucht möglichst jedes Gerne abzudecken und ein aussagekräftiges Urteil zu fällen. Die Kopfhörer haben unterschiedliche Einsatzgebiete und somit auch unterschiedliche Stärken und Schwächen. Wer sein Gebiet also klar abstecken kann, wird mit einem Topkopfhörer in seinem Spezialgebiet sehr glücklich werden, wer eher viel Gemischtes hört, sollte lieber zu einem Allrounder greifen oder selber probehören.

 

Die Testumgebung

Um den Kopfhörern eine bestmögliche Ausgangssituation zu geben, haben wir von der Firma beyerdynamic einen A1 Kopfhörerverstärker zur Verfügung gestellt bekommen. Als Quelle für diesen standen ein Marantz CD-Player und ein Cowon D2 zur Verfügung. Am PC wurden die Kopfhörer von einer Audigy 2 ZS mit Daniel_K Treibern versorgt. Auch der direkte Betrieb am D2 wurde getestet. Als Ausgabeformate kamen neben den Signalen des PCs hauptsächlich original CDs und FLAC-Datein zum Einsatz. Auf andere Formate wurde weitestgehend verzichtet. Alle Kopfhörer wurden zu Hause und Unterwegs getestet. Für den Sportbereich ist keiner der Bügelkopfhörer ausgelegt und somit haben wir von diesem Einsatzgebiet Abstand genommen. Ob im Sessel, im Zug, im Auto, im Bus, zu Fuß, beim Einkaufen, in der Innenstadt, vorm PC, beim Kochen, beim Aufräumen und Saugen und vielen weiteren Alltagssituationen, die Kopfhörer mussten sich an allen Einsatzorten beweisen.

 

Das Testfeld

Wie erwähnt, haben wir das Testfeld in zwei verschiedene Preiskategorien geteilt. Bei der Punktevergabe ist zu beachten, dass für jede Gruppierung eigene Standards gelten. So sind 5/5 Punkte im Tragekomfort in der mittleren Spanne vergleichbar mit 3/5 in der hohen Klasse. Auch beim Klang, der Verarbeitung und den Materialen wird ein Kopfhörer der weniger als die Hälfte kostet niemals das Level des teuren Exemplars erreichen. Bitte bedenkt dies, wenn ihr versucht die Kopfhörer zu vergleichen. Bei den Preisangaben haben wir uns jeweils an die Empfehlung des Herstellers gehalten.

 

 

Inhalt
Seite 1 - Einleitung
Seite 2 - AKG K 142 HD
Seite 6 - AKG K 701
Seite 7 - audio-technica ATH-AD900
Seite 8 - beyerdynamic DT 880
Seite 10 - Schlusswort

 

 

 

 

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im August 2009 veröffentlicht.         Autor: Justus Zeemann                       





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten:

Portable Kopfhrer im Vergleich
Edifier E3350
Kopfhrervergleich
Empire XGaming 7000