Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

LED Leisten How2
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: Startseite

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: Caseumbau.de


Dieser Testbericht wurde im Vor 2009 veröffentlicht.

Untitled Document
LED Leisten How2


Fast jeder Modder kennt das Problem, man möchte das gerade neue Case gleichmäßig ausleuchten. Dabei denken die meisten an Kaltlichtkathoden,
Jedoch gibt es diese nicht in allen Farben und meist leuchten diese nicht so kräftig, wie man es gern hätte.
Nun könnte man einzelne LEDs dazu benutzen, das Case auszuleuchten, jedoch ergibt auch dies nicht den gewünschten Effekt.
Um eine gleichemäßige Ausleuchtung mit LEDs zu erzielen, baut man sich eine LED-Leiste, wie man diese genau macht, wird im folgendem How2 beschrieben.

Benötigtes Material:

- LEDs, beliebig viele, beliebige Größe, beliebige Farbe
- Widerstände, sollten natürlich zu den LEDs passen
- Alu U-Profil Stange
- Plexiglas
- Schrumpfschlauch und Isolierband
- Litze/Dünne Kabel
- Molex Stecker, o.ä.

Benötigtes Werkzeug:
- Lötkolben und Lötzinn
- Dritte Hand/Platinenhalter, optional, aber sehr praktisch
- Abisolierzange o.ä.
- Seitenschneider
- Stichsäge oder Dremel
- Bohrmaschine mit passenden Bohrern, am besten eine Standbohrmaschine


Als erste Grundlage, sägen wir das U-Profil und das Plexi zurecht.
Ich habe hierbei 8mm Plexiglas verwendet, die 5mm LEDs kann man hier gut versenken und ich hatte es noch übrig



Es können natürlich auch Reststücke von Plexi zusammengeklebt werden, dies tut man am besten mit ein wenig Sekundenkleber.

Der nächste Schritt ist der, das man sich Markierungen auf dem Plexi setzt, wo später die LED eingesetzt werden soll.



An beiden Enden lies ich 1cm frei und setzt dann alle 2cm eine LED Bohrung.





Hier sollte man das Loch genau passend zur LED bohren.
Wenn dieses richtig gemacht wurde, sollte die LED so im Loch halten, ohne das man die LED einkleben muss.

Als Nächster schritt, sollte das leichte anschmirgeln der Plexiglase Oberseite folgen.
Dies macht man am besten in kreisenden Bewegungen.
Man fängt mit 150er an und arbeitet sich je nach Geschmack bis 800er Körnung hoch. Dies bewirkt das die untere Leuchtlinie etwas gleichmäßiger ist.



Um sich die Isolierung jeder einzelnen Lötung zu sparen, isolierte ich das U-Profiel von innen ordentlich.
Hier sollte sehr exakt gearbeitet werden und keien Lücke freigelassen werde, einen Kurzschluss wollen wir schließlich nicht provozieren.



Nun setzt man alle LEDs nacheinander ein, hierbei sollte darauf geachtet werden, das man sich für eine Polungsrichtung entscheidet, soll heißen, entweder + nach rechts oder links.
Das längere Beinchen der LED ist immer +, die abgeflachte Seite der LED ist immer -.



Nun biegt man alle Beinchen nach rechts und links nach unten hin ab.



Als Nächstes solle man mit einer kleinen Spitzzange, ein LED Beinchen greifen und es nach rechts oder links hin biegen.
Hier sollte man sich entscheiden ob man an den + oder an den Pol der LED den Widerstand anlötet.
Das Ganze sollte natürlich mit allen + oder Beinchen der LEDs passieren.



Alle anderen Beinchen biegt man dann nach vornehin weg.
So das man Beinchen mit Beinchen von einer Polung zusammenlöten kann.



Danach sucht man sich die Widerstände heraus und biegt ein Beinchen, zur einer Seite hin weg. Welches spielt hierbei keine Rolle, da Widerstände Polungsunabhengig sind.

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im Vor 2009 veröffentlicht.         Autor:                        





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten: