Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

Mushkin SP2 PC6400
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: Startseite

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: Mushkin


Dieser Testbericht wurde im Vor 2009 veröffentlicht.

Unbenanntes Dokument

Mushkin ist für seine beliebten und erfolgreichen Speicher bekannt. Aber nicht jeder braucht Speicher der mit einem Heatspreader versehen ist und OC Ergebnisse jenseits von 1000MHz liefert. Aus diesem Grund möchten wir uns die Value Serie mal genauer anschauen. Das Kit wurde als PC6400 spezifiziert und verspricht somit ein günstiges aber auch schnelles Kit zu sein. Wie es sich in unserem Review schlägt, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten. Viel Spaß beim Lesen...

 

Wir bedanken uns bei Mushkin für die Bereitstellung des Testsamples und das entgegengebrachte Vertrauen.

 

In einer Antistatikfolie verpackt, traf das Pärchen bei uns ein. Darin enthalten sind die beiden Module.

Technische Daten:

- 2x 1024MB Module (Double-Sided)
- Spezifikationen: 400MHz (DDR2 800)

- Verbaute Speicherchips: Mushkin

- Latenzen: 5-5-5-15
- VDimm: 1,9V
- Module: 128M x 64

 

Die Speicherriegel aus dem Hause Mushkin kommen ganz ohne Heatspreader daher und sind mit üblichen BGA-Bausteinen bestückt. Welche Chips sich darunter verbergen ist schwer zusagen, da diese von Mushkin umgelabelt worden sind und wir das nicht in Erfahrung bringen konnten. Die Spezifikationen sind auf dem Aufkleber wiederzufinden, einzig was fehlt ist die VDimm Angabe.

 

 

 

Gerade die niedrigen Timings sind sehr wichtig, wodurch oft eine höhere Performance stattfindet. Wer mit den Timings nichts anfangen kann, hier eine kurze Erklärung anhand der Mushkin Spezifikationen.

 

5 = Cas-Latency (CL)
Hier werden die Taktzyklen definiert, die bei der Adressierung benötigt werden.
5 = RAS to CAS Delay (tRCD)
Hier wird die Zeitspanne zwischen der Zeilen- und Spaltenadressierung benannt.
5 = RAS Precharge Time (tRP)
Vor einem Lese- oder Schreibvorgang muss die Speicherzelle aufgeladen werden. Die dafür benötigten Taktzyklen werden hier bestimmt.
15 = Active to Precharge (tRAS)
Hier wird die Zeitspanne zwischen Aktivierung und Deaktivierung einer Zeile bestimmt. Die Zeitspanne, die für die Lese- und Schreibvorgänge innerhalb einer Zeile genutzt werden kann.

 

 

DDR2 Speicher Taktfrequenz und Bandbreite

Bezeichnung

Bezeichnung

Reale Taktfrequenz

Taktfrequenz

Effektive / Taktfrequenz

Bandbreite

Bandbreite / Dual Channel

DDR2-400
PC2-3200
100MHz
200MHz
400 MHz
3,2 GB/s
6,4 GB/s

DDR2-533

PC2-4200

133 MHz

266 MHz

533 MHz

4.2 GB/s

8,4 GB/s

DDR2-667

PC2-5300

166 MHz

333 MHz

667 MHz

5,3 GB/s

10,6 GB/s

DDR2-800

PC2-6400

200 MHz

400 MHz

800 MHz

6,4 GB/s

12,8 GB/s

DDR2-1066

PC2-8500

266 MHz

533 MHz

1066 MHz

8,5 GB/s

17 GB/s

 

Optisch gibt es nichts großartig zu berichten, deswegen wenden wir uns gleich dem Praxistest zu.

 

Inhalt
Seite 2 - Praxistest

Seite 3 - Fazit

 
Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im Vor 2009 veröffentlicht.         Autor:                        





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten: