Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

Ozone Gaming
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: 3

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: PC-Cooling


Dieser Testbericht wurde im Mai 2010 veröffentlicht.

Untitled Document

Das frisch gegründete Unternehmen Ozone konnte nun anhand der Smog Gaming Mouse endlich einmal zeigen was in Ihnen steckt. Deshalb haben wir die Maus uns auch einmal genauer angesehen und einem Test unterzogen. Die Verpackung ist wie schon bei den anderen getesteten Produkten sehr ansprechend und macht einen überaus positiven Eindruck. Der User wird mit den wichtigsten Informationen versorgt und die Maus ist sicher vor Transportschäden geschützt. Klappt man die Verpackung auf, so kann man einen ersten Blick auf die Gaming Maus werfen.

 

 

 

Doch kommen wir nun zum Lieferumfang der Maus. Ozone hat hier wirklich an alles gedacht was Gamern wichtig ist. Hier eine Auflistung der im Paket enthaltenen Sachen.

Lieferumfang:

    • Ozone Smog Gaming Mouse
    • Treiber CD
    • Seitengriff zum wechseln
    • Gewichte
    • Anleitung in englischer Sprache

 

Da die Smog Gaming Maus aber auch in Sachen Technik einiges zu bieten hat zeigt sich bei der Ausstattung. Zuerst einmal wäre da der Klavierlack, der die Optik der Maus doch deutlich aufwertet. Aber auch die Form der Maus ist recht eigenwillig, aber nicht unangenehm. Eher das Gegenteil ist der Fall. Sie liegt sehr gut in der Hand und dank des auswechselbaren Seitenteils, ist sicherlich für jede Handgröße was dabei. Das Kabel ist mit 1,8 m ausreichend lang und wurde zusätzlich noch von außen mit einer Textilschicht versehen. Dies macht das Kabel doch sehr robust und es bedarf schon einiger Einwirkung um es zu beschädigen. Optisch macht die Maus einiges her. Die gummierten Seitenteile und die roten tasten setzen sich gut in Szene und die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen.

Technische Daten :

      • Avago 9500 Laser-Sensor (12000 fps)
      • Polling Rate: 1000Hz
      • Tracking speed: 150 Inches pro Sekunde
      • DPI-Switcher (bis 5040 DPI)
      • 5 Profile
      • 7+2 programmierbare Knöpfe
      • 4-Wege-Scrollrad
      • tauschbare Auflage an der rechten Mausseite
      • Keramik-Gleitpads
      • anpassbares Gewicht: 6 x 5g
.

 

 

Kommen wir nun zu den Bedienelementen der Maus. Die Smog Maus kann bestens an die eigenen Bedürfnisse angepasste werden und die Tasten sind alle sehr gut zu erreichen. Auch der Druckpunkt der Tasten kann überzeugen. Der Wippschalter für die DPI Umschaltung wurde etwas weiter hinten unter gebracht, da dieser ja nun auch nicht so häufig benutzt wird. Durch die gut positionierten Tasten ist ein versehentliches drücken der Seitentasten fast ausgeschlossen. Auch hier zeigt Ozone wieder, das man sich um die Bedürfnisse der Gamer kümmert. Die Tasten können dank der Software sehr gut konfiguriert werden. Auffällig ist hier noch der Lift Button, welcher zur Kallibrierung des Sensors dient. Hierrüber wird der Sensor jeweils an die gerade benutze Oberfläche eingestellt. Dank dieser Funktion kam die Maus mit jeder von uns getesteten Oberfläche zurecht.

 

 

Schauen wir uns zunächst einmal die Unterseite und den Sensor der Maus an. Hier fällt einem als erstes die Taste mit dem Pfeil auf. Diese dient zum lösen des Seitenteils, unter dem sich die Gewichte verbergen. Das Seitenteil selbst kann auch gewechselt werden. Es befindet sich ja ein zweites, etwas größeres Seitenteil, mit im Lieferumfang. Die bei der Maus verwendeten Glidepads sind aus Keramik gefertigt. Sie bieten sehr gute Gleiteigenschaften und weisen eine extrem hohe Haltbarkeit auf. Dann wäre noch der Sensor zu erwähnen. Hierbei handelt es sich um einen Laser der mit bis zu 5040 dpi arbeitet.

 

 

Nun sehen wir uns einmal den abnehmbaren Seitengriff und die Gewichte etwas genauer an. Da die Smog gerade einmal 166 Gramm wiegt, kann sie dank der mitgelieferten Gewichte an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Das Gewicht kann in sechs Schritten zu jeweils 5,9 Gramm erhöht werden. Hierfür befinden sich sechs Zusatzgewichte mit Lieferumfang. Die Gewichte werden unter dem abnehmbaren Seitenteil der Maus, in einer Art Box oder Schubfach unter gebracht. Für Gamer mit großen Händen ist dann auch das zweite, im Lieferumfang befindliche, Seitenteil gedacht. Dieses Seitenteil bietet eine deutlich größere Auflage und ist dank der Schnellarretierung kinderleicht zu wechseln.

 

 

Bleibt noch die Software, die wir uns nun einmal etwas genauer ansehen wollen. Die Software ist Mehrsprachig und kann dementsprechend auch in Deutsch installiert werden. Ozone hat die Software in drei Bereiche aufgegliedert. Zuerst einmal den Reiter Tasteneinstellungen. Hier können die einzelnen Tasten der Maus mit Aktionen belegt werden. Auch die selbst definierten Makros können hier gewählt werden. Die Software bietet dem User die Möglichkeit bis zu fünf verschiedene Profile mit Tastaturbelegungen zu speichern.

Dann wären da die Makroeinstellungen. Hier kann der User komplexe Abläufe als Makro aufzeichnen und diese dann einer Taste zuordnen. Es stehen bis zu 5888 Byte an Speicher für alle Makros zur Verfügung. Da selbst komplexe Makros kaum mehr als 50 bis 100 Byte an Speicherplatz benötigen, ist dementsprechend genügend Speicherkapazität vorhanden.

Dann wäre da noch der Reiter für die DPI-Einstellungen. Hier kann der User selbst Hand anlegen und zwischen 90 und 5040 dpi auswählen. Voreingestellt sind 450, 900, 1800 und 3600. Also auch hier hat der Gamer genügend Möglichkeiten. Unserer Meinung nach ist die Software durchaus gelungen und lässt keine Wünsche offen.

 

 

Nun ist es Zeit für einen Praxistest und das Fazit.

Ozone hat mit der Smog Gaming Mouse einen sehr guten Einstieg in den Mark vollzogen. Die Maus arbeitet sehr präzise, liegt gut in der Hand und bietet zudem noch eine gute Software. Im Lieferumfang befindet sich alles um die Maus an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und ist als Vollständig zu bezeichnen. Die Beleuchtung der Maus ist gut gelungen und nicht zu auffällig. Bleibt noch die Qualität. Auch hier hat Ozone ganze Arbeit geleistet. Mängel sucht man vergeblich und die Optik kommt auch nicht zu kurz. Da auch der Sensor mit allen Oberflächen ohne irgendwelche Ruckler oder Aussetzer zurecht gekommen ist, gibt es hier auch nichts zu bemängeln.Alles in allen ein sehr gut gelungenes Produkt. Gamer sollten sich die Ozone Gaming Mouse einmal etwas genauer betrachten. Kommen wir noch zum Preis (Stand 04.2010) welcher mit 44,90 € doch als günstig zu bezeichnen ist.

Weiter zum Attack Headset.....

 

Inhalt
Seite 1 - Einleitung
Seite 5 - Headset Attack
Seite 6 - Headset Strato
Seite 7 - Fazit

 

 

 

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im Mai 2010 veröffentlicht.         Autor: T.Berg                       





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten:

LianLi PC-A77B Big Tower
A.C Ryan PlayOn HD2 Multimediaplayer
LianLi PC-P80
Cooler Master Cosmos Pure Black