Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

Prestigio Dataracer II USB 3.0
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: 1

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: Prestigio


Dieser Testbericht wurde im September 2010 veröffentlicht.

Untitled Document

Nachdem wir den Dataracer II aus seiner Verpackung befreit hatten, konnten wir einen genaueren Blick drauf werfen.

 

 

Prestigio hat beim Dataracer II ein sehr gewagtes, aber doch optisch ansprechendes Design gewählt. Wie der Name des Produkts schon sagt handelt es sich um einen Racer. Genau hier setzt das Design an. Der Dataracer hat schon gewisse Ähnlichkeiten mit einem Rennwagen und macht Optisch eine ansprechende Figur. Uns hat das Design auf jeden Fall gefallen, aber letztendlich ist das natürlich auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Die Bilder sprechen hier eine eigene Sprache. In der Front des Gehäuses ist eine Die Qualität bei der Verarbeitung und beim Material lässt keinen Raum für Kritik. Alles fügt sich nahtlos ineinander und alles ist auf sehr hohem Niveau.

 

 

Wie schon beim Lieferumfang beschrieben, wird der Dataracer II mit einer Ledertasche ausgeliefert. Diese fügt sich komplett in das Design ein und bietet einen sehr guten Schutz gegen Beschädigungen. Uns hat es super gefallen, dass man die Festplatte auch in der Ledertasche problemlos an einen PC anschließen kann.

Jetzt war es an der Zeit, auch mal einen Blick, in das Innere des Gehäuses zu werfen.....

 

 

Um einen Blick ins Innere des Gehäuses werfen zu können, mussten wir zunächst einmal vier Schrauben an der Unterseite des Gehäuses entfernen. Ist dies geschehen, so kann man den Deckel einfach abheben. Im Inneren sitzt dann die HDD nochmal in einer Schutzhülle Blech, an deren Außenseite vier Schrauben mit Gummipuffer bestückt sitzen. Diese Schrauben und Gummipuffer dienen dazu um keine Vibrationen von der HDD an das Gehäuse zu übertragen. Wir haben natürlich auch diese Schrauben entfernt um einen Blick auf den Controller, welcher sich mit im Blechgehäuse der HDD befindet, zu werfen. Wie man auf den Bildern sehr gut erkennen kann, handelt es sich um eine Samsung HDD, welche direkt mit dem SATA Anschluss auf den Controller gesteckt wird. Die HDD verfügt über eine Kapazität von 320 GB und läuft mit 5400 U/min. Auf dem Controller selbst befinden sich lediglich ein kleiner Chip und die Anschlussbuchse für das USB 3.0 Kabel.

Bleibt also nur noch die Datenübertragung und somit die Benchmarks übrig und wir kommen zum Praxistest.....

 
 
 
Inhalt
Seite 4 - Fazit

 

 

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im September 2010 veröffentlicht.         Autor: Thomas Berg                       





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten:

AC Ryan ACR-PV72100TV Playon HDMI Digital Video Recorder TV
Akasa DuoDock S USB 3.0
Fantec HDRTV DVB-T Rekorder
Icy Dock MB668U3-1SB