Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

PoppStar SE40 und NE40 HDD Case USB3.0
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: 1

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: PoppPC


Dieser Testbericht wurde im November 2010 veröffentlicht.

Untitled Document

Schauen wir uns zunächst einmal das SE40 etwas genauer an. Das Design ist sehr schlicht, macht allerdings einen sehr wertigen Eindruck. Das schwarze Gehäuse aus gebürstetem Aluminium konnte die Redaktion völlig überzeugen. Lassen wir die Bilder aber für sich sprechen.....

 

 

Wie schon geschrieben ist unserer Meinung nach das Gehäuse optisch sehr edel wirkend und durchaus ansprechend. Bis auf die zwei Schrauben zum öffnen des Gehäuses und einem kleinen Schriftzug ist alles komplett in schwarz gehalten. Seitlich befindet sich lediglich der USB 3.0 Anschluss, um das Gehäuse mit dem PC zu verbinden. Die Verarbeitung ist als sehr gut zu bezeichnen und auf sehr hohem Niveau. Um eine Festplatte in das Gehäuse zu installieren müssen lediglich die zwei Schrauben entfernt werden. Anschließend kann man den Deckel des Gehäuses abheben und die HDD, mittels der im Lieferumfang befindlichen Schrauben, mit dem Controller verbinden. Anschließend setzt man die HDD mit dem Controller wieder in das Gehäuse und schraubt den Deckel wieder fest. Einfacher geht es wirklich nicht.

 

 

Kommen wir nun aber zum NE40 Gehäuse, welches für 3,5" HDDs konzipiert wurde. Auffällig ist hier die Öffnung für den integrierten 80mm Lüfter, welcher für eine sehr gute Kühlung der Festplatte sorgt. Dieser kann bei Bedarf, über einen am Gehäuse angebrachten Schalter, ein oder aus geschaltet werden. Der Lüfter ist angenehm leise und wirkt im Betrieb nicht störend. Auch bei dem NE40 hat PoppStar wieder auf ein schwarzes Design in gebürsteter Aluminium Optik gesetzt. Neben dem USB 3.0 Anschluss befinden sich noch der Schalter für den Lüfter, ein DC 12 Volt Stromanschluss und der Power-Schalter am Gehäuse. Das Design wirkt sehr durchdacht und macht Optisch einen sehr guten Eindruck. An der Unterseite des NE40 befinden sich noch zwei Gummifüße, welche zum absorbtieren von Vibrationen dienen. In der Praxis haben sich diese Füße sehr gut bewährt und konnten uns durchaus überzeugen und stellen unserer Meinung nach eine gute Lösung dar.

 

 

Um einen Blick ins Innere des Gehäuses werfen zu können, mussten wir zunächst einmal zwei Schrauben an einem der beiden Seiten des Gehäuses entfernen. Nun muss lediglich eine kleine Kunststoffarretierung nach oben geklappt werden um dann die HDD auf den Controller zu stecken. Anschließend wird die Kunststoffklappe wieder nach unten geklappt und die HDD ist gesichert. Einfacher geht es nun wirklich nicht mehr. Im Inneren des Gehäuses ist alles sehr aufgeräumt und die Kabel für die Anschlussbuchsen und die LED wurden sehr sauber verlegt. Die ganze Verarbeitung ist tadellos und lässt keinen Raum für Kritik. Durch den integrierten Lüfter sind in diesem Gehäuse auch HDDs mit 10.000 U/min ohne Probleme einsetzbar. PoppStar hat hier ganze Arbeit geleistet.

 

 

Bleiben also nur noch die Datenübertragung und somit die Benchmarks übrig und wir kommen zum Praxistest.....

 
 
 
Inhalt
Seite 4 - Fazit

 

 

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im November 2010 veröffentlicht.         Autor: Thomas Berg                       





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten:

Prestigio Dataracer II USB 3.0
Revoltec - Externe 2,5 Zoll HDD Gehuse
Fantec HDRTV DVB-T Rekorder
PoppStar SE40 und NE40 HDD Case USB3.0