Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

Raidmax Helios
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: 1

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: raidmax


Dieser Testbericht wurde im August 2011 veröffentlicht.

Untitled Document

Raidmax Helios - Äußeres Erscheinungsbild

Hhe, Breite, Tiefe

Von seiner Hhe entspricht der Helios einem gewhnlichen Midi-Tower, doch in seiner Lnge konkurriert er fast schon mit so manch Big-Tower. Auch die Breite scheint mit 225mm berdurchschnittlich zu sein, jedoch nur auf dem Papier. Die Breite wird durch das Front-Design vergrert, die ihm zwei abstehende Ohren und zwei breite Schenkel verpasst hat. Misst man die eigentliche Breite des Gehuses kommt man nur auf 185mm. So gesehen zhlt das Helios damit zu den klassischen Midi-Towern, die oft nur zwischen einer Breite von 180-200mm landen. Wichtig wird dies erst spter, bei der Wahl eines passenden Prozessorkhlers.

Innovative Front

Das aufflligste an der Front sind die einfach herausnehmbaren Frontblenden. Hier hat sich Raidmax viel Mhe gegeben. Sie sind sehr passgenau gefertigt, wackeln nicht und lassen sich auch nicht eindrcken, sind aber trotzdem mit einem Handgriff schnell abnehmbar und auch wieder einsetzbar. Damit Luft zirkulieren kann, handelt es sich um Mesh-Blenden. Und damit der Staub drauen bleibt, wurden sie innen mit einem Fleece ausgekleidet. Mehr kann man von einer Frontblende nicht erwarten.

Am oberen Bereich des Gehuses finden sich die Bedienelemente. Der Anwender muss sich nicht bcken oder strecken, um sie zu erreichen und erhlt neben dem Einschaltknopf und dem Reset-Schalter auch zwei USB2.0 Anschlsse, einen Kopfhrer-Ausgang, einen Mikrofon-Eingang sowie einen eSATA-Anschluss. Die LED-Leuchten fr Power sowie fr Laufwerkszugriffe sind gleich darber integriert.

Weiter unten im Frontbereich finden sich zwei groe ffnungen, die von zwei dahinter liegenden Lftern als Luft-Einlsse genutzt werden. Sie verfgen ber ein grobes Mesh-Gitter, jedoch nicht ber einen echten Staubfilter. Da sie beleuchtet sind, kann auf diese Weise zumindest die Beleuchtung gut heraustreten.

Teilweise mit Staubfilter

Die Lfter im hinteren Bereich des Gehuses arbeiten nach oben und nach hinten raus. Bei ihnen ist auch kein Staubfilter vorhanden, doch da sie beide nach auen arbeiten ist bei ihnen ein Staubfilter auch berflssig. Sie arbeiten ohne Beleuchtung, dafr spendiert Ihnen Raidmax blaue Lfterbltter, um sie bei einfallendem Licht optisch hervorzuheben. Im Seitenfenster gbe es noch eine fnfte Lfterposition. Serienmig ist diese aber nicht bestckt. Hier kann man selbst einen Lfter bei Bedarf nachrsten oder einen der vorhanden Lfter umsetzen. Speziell der untere Frontlfter wrde hier besser zur Geltung kommen. Weshalb wir empfehlen wrden, ihn von vorne in die Seite umzubetten.

Zumindest dem Netzteil spendiert Raidmax einen Staubfilter. Dieser findet sich im Boden des Helios und lsst sich nach hinten raus ziehen. Man muss also weder das Gehuse ffnen noch den Rechner bewegen, um den Staubfilter zu reinigen. Er ist sehr fein gehalten und drfte die Lebenserwartung des Netzteils drastisch steigern. Gleich neben ihm finden sich noch 4 Thumbscrews die einen Festplattenkfig im inneren des Gehuses halten, doch dazu spter mehr.

Nach hinten raus finden sich noch zwei gummierte Schlauchffnungen, fr externe Wasserkhler. Sie wurden noch unterhalb der ersten Grafikkarten-Position platziert und knnen daher am besten einer einzelnen Grafikkarte dienen. Das macht auch Sinn, denn Grafikkarten haben in Puncto Abwrme schon lngst den Prozessor abgelst. Auffllig sind dann noch die Slot-Blenden, die als Mesh-Blenden umgesetzt wurden. Das soll die allgemeine Luftdurchlssigkeit des Gehuses weiter frdern.

 

Inhalt
Seite 4 - Praxistest
Seite 5 - Fazit

 

 

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im August 2011 veröffentlicht.         Autor: Lars Mhrenberg                       





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten:

Lian Li PC-9B
Fractal Design Define Mini
Bitfenix Shinobi
Aerocool Syclone