Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

BitFenix Outlaw
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: 3

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: Caseking


Dieser Testbericht wurde im November 2011 veröffentlicht.

Untitled Document

BitFenix Outlaw - Praxistest

Nachdem wir die Mainboard-Abstandshalter angebracht hatten sehr einfach montieren. Hierfr liegen auch normale Schrauben bei, aber mit den Rendelschrauben geht dies wesentlich einfacher. Auch die Grafikkarte ist schnell montiert und wird mit einer weiteren Rendelschraube sicher gehalten.

Das Netzteil findet im unteren Bereich Platz und kann entweder mit dem Lfter nach oben oder nach unten verbaut werden. Dass das Outlaw keinen Staubfilter besitzt, sollte man bei der "Lfter nach unten"-Variante aber beachten und ggf. einen Filter separat kaufen.

Wer ein nichtmodulares Netzteil sein eigen nennt, wird sich öfter ber den fehlenden Stauraum fr ungenutzte Kabel geärgert haben und diese frustriert in den Festplattenkäfig gestopft haben. Dieses Problem hat man beim Outlaw nicht! Durch den versetzten Festplattenkäfig hat man nun viel Platz um nichtgenutzte Kabel zu verstauen.

Der 24Pin Stecker passt allerdings nur durch eines der beiden unteren Durchfhrungen, was aber in den meisten fällen kein Problem darstellen drfte, da sich der Stecker meistens auf gleicher Höhe der Öffnung befindet. Kleinere Stecker fr Grafikkarte, Laufwerk und Co. passen leicht durch die oberen Öffnungen.

Die Durchführungen sind zwar nicht gummiert - der Kostenfaktor - aber durch das Umlegen der Kanten und der Lackierung braucht man scharfe Kanten nicht frchten.

Ein ausreichend großes Loch im Mainboard Tray ermöglicht ein einfaches Einbauen/Wechseln von Khlern mit Backplate.

Zum Einbau des Laufwerks muss man die Front vom Gehäuse lösen. Hierbei hilft die Griffmulde an der Unterseite der Front. Hat man die Front gelöst, kann man die Slotblende herausdrcken.

 

Nun kann man das Laufwerk in Position schieben und mit den Rendelschrauben fixieren.

Durch die abgerundete Front des Outlaw bleibt ein kleiner Vorsprung, der aber nicht wesentlich auffällt.

Auch die Festplatte ist schnell montiert. Wer seine Festplatte direkt entkoppeln möchte, sollte auf die unteren beiden Plätze zurckreifen. Mit den verlängerten Rendelschrauben lässt sich auch dies vollkommen toolless bewerkstelligen.

Zu guter Letzt legt BitFenix noch eine kleine Vorrichtung bei, die es ermöglicht die teure Hardware mit einem Schloss zu schtzen.

Kommen wir nun zum Fazit...

Inhalt
Seite 4 - Praxistest
Seite 5 - Fazit

 

 

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im November 2011 veröffentlicht.         Autor: Christopher Dilling                       





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten:

APlus El Diablo Advance
Nox Xtreme Live 2
Antec Lanboy Air
NZXT Hades