Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

BitFenix Raider
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: 1

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: Caseking


Dieser Testbericht wurde im Januar 2012 veröffentlicht.

Untitled Document

BitFenix Raider - Äußeres Erscheinungsbild

 

Die Front des Raider ist berwiegend mit feinem Lochgitter bedeckt. Der seitlich verlaufenden Kunststoff hat eine "Soft-Touch" Oberfläche, wie man sie auch von M?usen her kennt. In der Front befinden sich vier 5,25 Zoll Schächte. Im unteren Bereich der Front hat Bitfenix sein Logo platziert. Das Design mit dem Lochgitter wurde auch auf dem Deckel fortgefhrt und reicht bis zum Ende des Deckels.

An der linken Seite findet man hier Audioein- und Ausgang sowie vier USB 3.0 Steckplätze. Endlich mal ein Gehäuse-Hersteller der sich durchringt alle seine externen USB-Anschlusse mit 3.0 zu versehen Die rechte Seite beherbergt die Power- und Festplatten-LED, Power- und Reset-Taste sowie eine kleine Lftersteuerung.

Die Rckseite des Raider bekommt man zwar nur selten zu Gesicht, ist aber dennoch interessant.

Im oberen Bereich findet sich hier eine Griffmulde, wie man sie oft im unteren Bereich der Front findet. Hierdurch wird das Abnehmen des Deckels sehr erleichtert.

Darunter finden sich zwei gummierte Schlauchdurchfhrungen fr eine externe Wasserkhlung. So manch einer wird diese Durchfhrungen fr Lfterkabel vom Radiator o. ä. zweckentfremdet haben. Denjenigen macht es BitFenix einfach und setzt neben die Schlauchdurchfhrungen noch eine Kabeldurchfhrung die ebenfalls gummiert ist.

Neben der Aussparung fr die Mainboard Blende sitzt ein Wabengitter, welches einen 120mm "Spectre" Lfter schtzt. Die Spectre Lfter sind im Handel erhältlich, also keine OEM Ware, bei der man vergeblich nach den Technischen Daten sieht.

Das Raider verfgt ber sieben PCI-Slotblenden die fr einen besseren Airflow mit Lochgitter ausgestattet sind.

Im unteren Bereich der Front findet sich die Aussparung fr das Netzteil. Der leicht berstehende Teil dient zum Entfernen des Staubfilters fr das Netzteil, sollte man dies mit dem Lfter nach unten einbauen.

Die Seitenteile des Raiders weisen keinerlei Öffnungen auf, nur zwei kleine Auswölbungen zur Rckseite hin die das Entfernen der Seitenteile erleichtern. Ein kleiner Schlitz an der Rckseite ermöglicht das Anbringen einer Vorrichtung mit der das linke Seitenteil unter Zuhilfenahme eines Schlosses abgeschlossen werden kann. Somit ist die Hardware auch auf Lanpartys sicher.

An der Unterseite des Raiders findet man den erwähnten Staubfilter fr das Netzteil. Im mittleren Bereich des Bodens findet sich ebenfalls ein Lftergitter, welches netterweise auch ber einen Staubfilter verfgt. Mehrere Gehäuse bieten die Option, einen Lfter im Boden zu verbauen um den thermischen Kamineffekt zu nutzen.

Auch auffallend ist, dass von Werk keine Fße angebracht sind. Diese liegen bei und mssen selber angebracht werden. Die F?e haben eine große Gummierung in der Mitte und drften eine gute Vibrationsdämpfung besitzen. Mehr zur Montage im Praxistest.

An der Front findet sich eine Griffmulde die das Entfernen erleichtert.

Kommen wir nun zum Inneren des Gehäuses...

Inhalt
Seite 4 - Praxistest
Seite 5 - Fazit

 

 

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im Januar 2012 veröffentlicht.         Autor: Christopher Dilling                       





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten:

Aerocool Syclone
NZXT M59
Xigmatek Midgard Midi-tower
Rasurbo Xange