Caseumbau.de auf Facebook.com






     

Bild

Fractal Design Define Mini
 
Zurück    Weiter
Aktuelle Seite: 1

Home Ausdrucken Google Suche Zu den Favoriten hinzufügen Freunden zeigen

Zu kaufen bei: Caseking


Dieser Testbericht wurde im Februar 2012 veröffentlicht.

Untitled Document

Äußeres Erscheinungsbild

Das Fractal Design Define Mini kam in einer stabilen Verpackung bei uns an. Innerhalb des Kartons wird das Gehäuse durch Styroporschalen geschützt und befindet sich zusätzlich in einer durchsichtigen Plastikfolie. Auf dem Karton sind Abbildungen des Gehäuses abgedruckt sowie die wichtigsten technischen Daten aufgelistet.

 

 

Das gesamte Gehäuse besteht aus stabilem, sauber verarbeiteten Stahlblechen. Der Innenraum ist ebenfalls schwarz lackiert. Farbliche Abwechslung bieten die weißen Slotblenden und Festplattenrahmen. Die Fronttür sieht zwar aus wie gebürstetes, besteht aber aus Kunststoff. Die restliche Front besteht ebenfalls aus schwarzem Kunststoff. An den Frontkanten sind kleine Lufteinlassschlitze zu finden. Das IO-Panel befindet sich oben an der vorderen Gehäusekante und wartet mit zwei USB 2.0 Anschlüssen, einem USB 3.0-Anschluss sowie den obligatorischen Audio Ein-und Ausgängen auf. Der Powerknopf sitzt mittig und ist von einem durchsichtigem Plexiglasring umgeben, welcher im Betrieb blau leuchtet. Im hinteren Bereich des Deckels ist ein Lüfterplatz für einen 120 oder 140 mm Lüfter zu finden. Die von innen angebrachte Dämmung muss für die Montage entfernt werden.

 

 

An der Rückseite befindet sich links oben die Aussparung für die Mainboardblende, rechts daneben der 120 mm Hecklüfter. Darunter die mit weißen Blenden versehenen Erweiterungskartenslots und ganz unten der Montageplatz für das Netzteil. Ein weiterer Erweiterungskartenslot ist senkrecht angeordnet und kann z.B. für die mitgelieferte Lüftersteuerung genutzt werden. Außerdem sind zwei Schlauch- oder Kabeldurchführungen auf der Rückseite zu finden.

 

 

An der Unterseite befindet sich der Luftein/auslass für das Netzteil sowie ein weiterer Montageplatz für einen 120 mm Lüfter. Ein Staubfilter, welcher sich mit einem einfachen Handgriff herausziehen und säubern lässt, ist befindet sich davor. Die Füße sind aus chromfarbenen Kunststoff und mit dicken Gummiringen versehen.

 

 

Kommen wir nun aber zum inneren Aufbau des Gehäuses.

 

Inhalt
Seite 4 - Praxistest
Seite 5 - Fazit

 

 

Zurück Zurück      Weiter Weiter

Zusätzliche Testinformationen:

 
Direktlink:

Dieser Testbericht wurde im Februar 2012 veröffentlicht.         Autor: Marko Fricke                       





Weitere Berichte aus dieser Kategorie, die Sie interessieren könnten:

Revoltec Seventy 1
BitFenix Outlaw
NZXT Panzerbox Midi-Tower
Cooler Master RC-840-KKN1-GP ATC 840